Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Home> Rathaus> Standesamt> Eheschließung> Anmeldung zur Eheschließung
Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtDiese Seite empfehlen

Anmeldung zur Eheschließung

Sie haben sich entschlossen zu heiraten, müssen jedoch davor noch zur Anmeldung der Eheschließung beim Standesamt vorsprechen. Das zuständige Standesamt bestimmt sich nach Ihren Haupt- oder Nebenwohnsitzen. Sollten Sie also mehrere Wohnsitze gemeldet haben, besitzen Sie die Wahlmöglichkeit bei einem dieser Wohnsitze Ihre Eheschließung anzumelden. Bitte planen Sie frühzeitig, bedenken Sie jedoch, dass Sie frühestens 6 Monate vor dem Heiratstermin die Eheschließung anmelden können. Sollte innerhalb von 6 Monaten nach der Anmeldung keine Eheschließung stattfinden, muss erneut eine Anmeldung vorgenommen werden.

In aller Regel sollen die Verlobten persönlich (nach Terminvereinbarung) beim Standesamt vorsprechen. In manchen Fällen ist einer der Partner beruflich verhindert. In diesem Fall kann einer der Partner die Anmeldung alleine vornehmen. Dazu ist allerdings eine schriftliche Vollmacht durch den anderen Verlobten notwendig. Sind beide Eheschließenden aus wichtigen Gründen am Erscheinen im Standesamt verhindert, können sie die Eheschließung auch schriftlich oder durch einem Bevollmächtigten anmelden. In diesem besonderen Fall setzen Sie sich bitte dringend mit uns in Verbindung.

Hat keiner von Ihnen seinen Wohnsitz in Stammbach, Sie möchten aber trotzdem hier heiraten? Erledigen Sie bitte die Anmeldeformalitäten bei dem für Ihren Wohnsitz zuständigen Standesamt. Ihr Wohnsitzstandesamt übersendet uns dann die Unterlagen, damit wir die Eheschließung vornehmen können. In diesem Fall setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Die obigen Informationen können Sie gerne auch in einem persönlichen Gespräch bei Vorsprache zu den Sprechzeiten oder auch telefonisch erhalten, falls doch noch Fragen auftauchen sollten.

Der Standesbeamte/Die Standesbeamtin muss, bevor er/sie tätig werden kann, Ihre „Ehefähigkeit“ prüfen. Nun erschrecken Sie nicht. Die Formulierung resultiert aus dem Gesetzestext des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). Beim Anmeldeverfahren wird vom Standesbeamten festgestellt, ob die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Eheschließung erfüllt sind oder ob Ihrem Heiratswillen ein gesetzliches „Eheverbot“ entgegensteht.

Trauzeugen sind ab dem 01.07.1998 nicht mehr Pflicht. Sie können aber auf Wunsch einen oder zwei Trauzeugen hinzuziehen. Die Trauzeugen müssen volljährig sein und einen gültigen Lichtbildausweis vorlegen.

Wenn die Trauzeugen die deutsche Sprache nicht beherrschen, ist bei der Eheschließung die Anwesenheit eines Dolmetschers erforderlich.

Wir möchten Sie bitten, trotz der recht umfangreichen Informationen auf dieser und den noch folgenden Seiten, mit uns Kontakt aufzunehmen, bevor Sie sich entschließen zur Anmeldung vorzusprechen. Eine Terminvereinbarung ist unbedingt erforderlich. Rufen Sie uns einfach an. Dabei kann auch geklärt werden, ob u.U. noch wichtige Papiere fehlen. Denn jede Anmeldung der Eheschließung kann trotz vieler Informationen im Vorfeld Besonderheiten enthalten. Und weder Sie noch wir möchten uns gegenseitig Versäumnisse vorwerfen müssen.

Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtDiese Seite empfehlen