Zurück zur Startseite
Zurück zur Startseite
Home> Rathaus> Standesamt> Eheschließung> Namensführung in der Ehe
Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtDiese Seite empfehlen

Namensführung in der Ehe

Diese Hinweise gelten ausschließlich für die Anwendung deutschen Namensrechts!!!

Die Ehegatten sollen einen gemeinsamen Ehenamen führen. Zum Ehenamen können die Ehegatten durch Erklärung gegenüber dem Standesbeamten den Geburtsnamen oder den zur Zeit der Erklärung über die Bestimmung des Ehenamens geführten Namen der Frau oder des Mannes bestimmen. Können die Ehegatten sich nicht einigen, behält jeder Ehegatte den Namen, den er zum Zeitpunkt der Eheschließung führt. Der Ehegatte, dessen Name nicht zum Ehenamen bestimmt wurde kann seinen Geburtsnamen oder den Namen, den er zum Zeitpunkt der Eheschließung führt dem Ehenamen voranstellen oder anfügen. Diese Möglichkeit besteht jedoch nur für einen Ehegatten, nämlich denjenigen dessen Name nicht zum Ehenamen gewählt wurde.

Die Ehenamensbestimmung ist während der Ehe unwiderruflich. Erst nach Auflösung der Ehe durch Scheidung oder Tod eines Ehegatten kann der Ehegatte dessen Name nicht Ehename wurde seinen Geburtsnamen oder den Namen wieder annehmen den er bis zur Bestimmung des Ehenamens geführt hat oder dem Ehenamen seinen Geburtsnamen oder den zur Zeit der Bestimmung des Ehenamens geführten Namen voranstellen oder anfügen.

Haben die Ehegatten keine Erklärung zur Namensführung abgegeben führen sie ihre bisherigen Namen weiter. Sie können allerdings während bestehender Ehe einen Ehenamen bestimmen. In diesem Fall wenden Sie sich bitte an das Standesamt Ihres Wohnortes. Die Erklärung ist an keine Frist gebunden.

Wenn Sie bei oder nach der Eheschließung einen Ehenamen bestimmt haben kann der Ehegatte dessen Name nicht Ehename wurde ohne Einhaltung einer Frist während bestehender Ehe vor dem Standesbeamten eine Erklärung über die Voranstellung oder Anfügung eines Namens abgeben.

Eine Voranstellungs- oder Anfügungserklärung ist zu jedem Zeitpunkt der Ehe oder nach Auflösung widerrufbar. Wenden Sie sich hierzu vertrauensvoll an Ihr Standesamt.

Sie sehen, es lohnt sich, sich schon vorher mit seinem Partner über die Namensführung in der Ehe zu unterhalten. Denn selbst für „Eingeweihte“ kann sich das Namensrecht durchaus kompliziert gestalten. Wir klären Sie diesbezüglich auch gerne telefonisch oder bei Ihrer Vorsprache über die mannigfaltigen Möglichkeiten der Namensführung auf.

Doch auch hier wieder der Hinweis. Scheuen Sie sich nicht sich mit uns in Verbindung zu setzen, falls Sie trotz obiger Erklärung nicht mehr ein noch aus wissen im „Dschungel des Namensrechts“.

Barrierefreie Version ladenAlle Links unterstreichenDruckansichtDiese Seite empfehlen