KDK

Kommunales Denkmalkonzept Stammbach

Der wichtigste Leitsatz des KDKs lautet „Bewahren durch Erklären und Unterstützen“. Es soll den Gemeinden ermöglichen, Denkmalschutz und Denkmalpflege systematisch, selbstständig und zielorientiert anzugehen. Dabei soll das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger für die historischen, baulichen und städtebaulichen Werte ihrer Gemeinde gestärkt werden. Die Gemeinde wiederum soll der steuernde Akteur in Bezug auf die Erhaltung und Weiterentwicklung der Denkmalwerte werden und so soll auch das Prinzip „präventive Denkmalpflege“ gestärkt und ein neuer Weg zur denkmalgerechten Stadt- oder Ortsentwicklung aufgezeigt werden. Das KDK soll den Umgang mit historischen Ortskernen oder anderen historisch geprägten Bereichen erleichtern und einen Beitrag zu einer Stadt- und Ortsentwicklung leisten, der vor allem die lokalen Denkmalwerte und die geschichtlich bedingten Qualitäten im Auge hat. Die „historische DNA“ eines Ortes soll ermittelt und weiterentwickelt werden und so auf der Basis der eigenen Identität Planungsansätze für die Zukunft liefern. Das ist die bestmögliche Weise, Zukunft mit Gegenwart und Vergangenheit zu verbinden, oder anders ausgedrückt: Ohne die eigene Vergangenheit zu kennen, ist eine sinnvolle Zukunft nicht möglich. Im Unterschied zu den vorbereitenden Untersuchungen der Städtebauförderung geht es also nicht allein darum, städtebauliche Missstände aufzudecken und diese beseitigen zu helfen, sondern zunächst das Besondere, das Gewachsene und das Typische eines Ortes – eben seine Seele – zu ermitteln. Auf dieser Basis können schließlich Leitlinien für eine auf der „historischen DNA“ basierende künftige Entwicklung des Ortes aufgezeigt werden.

Zusammen mit dem Büro Conn und Giersch erarbeitete der Markt Stammbach 2019 das kommunale Denkmalkonzept Stambach

Weitere Informationen finden Sie beim bayerischen Landesamt für Denkmalpflege

Module

KDK Modul 1

Mehr lesen

KDK Modul 2

Mehr lesen

KDK Modul 3

Mehr lesen